Sie sind hier: News & Termine / News 2015 (Archiv)

nächster Dienstabend:

  • Am: 17.09.2019 19:30-21:30
  • Ort: OV Heinriet
  • Thema: Geräteeinweisung
  • Referent: Jens Kuder

Kontakt & Infos

.

ADRESSE (kein Notruf)

DRK Ortsverein Abstatt

Goldschmiedstraße 14

74232 Abstatt

Tel: 07062 - 91 65-337

Fax: 07062 - 91 65-339

PC-Fax: 07131-6354993

Mob: 0179-4536001

 

ANSPRECHPARTNER

Vorstand:

René Rossow

Jens Kendelbacher

Bereitschaftsleitung:

René Rossow

Nicole Frank

Matthias Maier

Karina Pauli

Kasse:

Stefanie Rossow

 

SPENDENKONTO

Kontoinhaber:

DRK-Ortsverein Abstatt

Bank:

Volksbank Beilstein-Ilsfeld-Abstatt

IBAN:

DE64 6206 2215 0032 2880 00

BIC:

GENODES1BIA

Weihnachtsfeier des DRK Abstatt

Freitag, 11.12.2015

Die diesjährige Weihnachtsfeier fand im schönen Ambiente der Helfenberger Weinstube "Binder" statt. Bei gutbürgerlichen Köstlichkeiten wurde der Abend gelungen abgerundet.

 

 

zum Seitenanfang

Adventsständle mit DRK & Feuerwehr Abstatt

Mittwoch, 09.12.2015

Bei perfektem Glühweinwetter starteten die Kameraden von DRK und Feuerwehr Abstatt nun zum vierten Mal ihr Erfolgsmodell - dem gemeinsamen Glühweinstand mit Grillwurst im Weck.

Dank der vorangegangen Werbung in sozialen Netzwerken, auf Internetauftritten und im Blättle kamen Besucher und DRK- und Feuerwehr-Kameraden von Abstatt bis Ilsfeld, Neckarsulm, Untergruppenbach und Weinsberg.

Zwei Mal musste Nachschub geordert werden. Ingesamt wurden verkauft:

  • 244 Würstchen im Weck
  • 30 Flaschen Kinderpunsch
  • 36 Flaschen Glühwein (weiß)
  • 72 Flaschen Glühwein (rot)
  • 11 Flaschen Kaltgetränke (Cola, Fanta, Sprite, Bier)

Wir bedanken uns für den regen Besuch sowie die vielen kleinen Spenden und freuen uns auf das nächste Mal.

zum Seitenanfang

AED- & Mega-Code-Training in Abstatt

Freitag, 04.12.2015

Nach Veröffentlichung der neuen ERC-Leitlinien wurden diese im Rahmen eines AED- & Mega-Code-Trainings im DRK Ortsverein Abstatt theoretisch und praktisch beübt. Ein Wiederholungskurs findet im Frühjahr 2016 statt.

zum Seitenanfang

Gefahrguteinsatz auf der BAB 81 Höhe Hölzern Tunnel

Freitag, 27.11.2015

Nachdem ein polnischer Gefahrgut-Sattelzug auf der BAB 81 offensichtlich Pulver oder Flüssigkeit verlor veranlassten besorgte Verkehrsteilnehmer einen Notruf. 

In der Folge kam es zu einem Einsatz der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg in Zusammenarbeit mit den Feuerwehren aus Weinsberg und Neckarsulm.

Außerdem wurden vorsorglich Rettungsdienst, Leitender Notarzt, Organisatorischer Einsatzleiter Rettungsdienst sowie eine Teileinheit der Schnell-Einsatz-Gruppe des ASB und Zugführung der Einsatzeinheit Ost alarmiert: 

  • RTW     03/83-1 (ASB) 0/0/2/2 HN-Böckingen      
  • NEF      08/82-1 (DRK) 2/0/0/2 BFH-Plattenwald
  • KTW-B  22/23-1 (ASB) 1/0/2/3 Neckarsulm
  • KdoW   51/10-1 (DRK) 1/0/1/2 Abstatt
  • LNA      74/79-1 (DRK) 1/0/1/2 Leingarten
  • Kräfte (ASB/DRK)   5/0/6/11

Der Sattelzug wurde von den Beamten gegen 18.15 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Weinsberg in Fahrtrichtung Würzburg festgestellt und auf dem Parkplatz Kiefertal, kurz nach dem Tunnel Hölzern, einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Laut Ladungsbeschilderung hatte das Fahrzeug Gefahrgut in Form von Flüssigkeit geladen. Am Sattelauflieger stellten die Beamten fest, dass eine bräunliche, nach Lösungsmittel riechende Flüssigkeit als leichtes Rinnsal austrat.

Zur Klassifizierung des Stoffes sowie zur Bewertung seines Gefahrenpotenzials wurde die Feuerwehr vor Ort hinzugezogen. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um ein Lösemittel-Wassergemisch, von welchem insgesamt ca. 30 Liter vor Ort aufgefangen werden konnte.

Wie sich im Zuge der Ursachenforschung herausstellte, war es vermutlich aufgrund einer undichten Abdeckung der Ladung zu einer Vermischung von Tau- und Regenwasser und letztlich zum Flüssigkeitsaustritt gekommen.

Nach Bewertung des sich vor Ort befindlichen zuständigen Kreisbrandmeisters sowie eines Fachberaters der Umweltbehörde war es zu keiner Umweltschädigung gekommen. Der Sattelauflieger konnte durch die Fachkräfte mit Bindemittel entsprechend abgedichtet werden. Im Zuge der Einsatzmaßnahmen mussten der Parkplatz selbst wie auch der rechte Fahrstreifen der BAB 81 vorübergehend gesperrt werden.

Die Feuerwehren aus Neckarsulm und Weinsberg waren mit insgesamt 37 Kräften im Einsatz. Vorsorglich wurden Kräfte des Rettungsdienstes vor Ort beauftragt, die jedoch nicht zum Einsatz kommen mussten. Ein Vertreter der zuständigen Umweltbehörde beim Landratsamt Heilbronn befand sich ebenfalls vor Ort.

zum Seitenanfang

Stabsrahmenübung der Leitungsgruppe des DRK KV HN

Freitag bis Sonntag, 20.-22.11.2015

Nach mehreren Anläufen wurde an diesem Wochenende erfolgreich eine Fortbildung der DRK-Leitungsgruppe bzw. DRK-Einsatzstabes (neue Formulierung) absolviert. Als Dozenten der DRK Landesschule Pfalzgrafenweiler führte der stv. KGF Fred Weingardt sowie der CEO Thorsten Barlog vom DRK KV Dortmund durch die Übung.

Im Rahmen einer theoretischen Einweisung wurden die Teilnehmer (KGF, KBL, RKB, VF, ZF, GF etc.) nochmals auf die Rahmenbedingungen der Stabsarbeit gebrieft. Im Anschluss wurden zwei Lagen mittels Ruatti-Software sowie Meldeblock beübt:

  • ad hoc-Unterbringung von 450 syrischen Flüchtlingen
  • rechtsorientierte Gegendemonstration

Im Ergebnis kann die Übung als Erfolg gewertet werden. Schwachstellen wurden aufgezeigt und können relativ einfach und schnell behoben werden. Zudem wird in naher Zukunft erneut ein weiteres Szenario beübt werden.

zum Seitenanfang

Heilbronn schenkt Licht - eine besondere Aktion zu Gunsten von Flüchtlingskindern

" Es ist besser ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu klagen."

Ab dem 26. November werden die Heilbronner Bevölkerung und Firmen dazu eingeladen, für ein Hilfsprojekt des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zu spenden.

Der Erlös soll für die Integrationsarbeit in Heilbronn mit Kindern und Frauen aus Kriegsgebieten eingesetzt werden. Mit der Spende erwirbt man symbolisch für je 5,00 Euro Spendenbetrag ein Licht.

Informationen:

  • Hartmut Schenk
  • Mail: licht@drk-heilbronn@de
  • Tel: 07131/ 6236- 44

Diese Lichter werden am Samstag, 19.12.2015 in der Weinlage Wartberg verteilt und erleuchten so das Heilbronner Wahrzeichen. Das Lichtsymbol des erstrahlenden Heilbronner Wahrzeichens soll gleichzeitig als größter illuminierter Weinberg der Welt ins Guinness-Buch der Rekorde, ein entsprechender Antrag ist gestellt.

Jeder Spender wird namentlich auf der Homepage des Projektes im Internet aufgeführt. Die Schirmherrschaft übernimmt der Präsident des DRK Bundesverbandes Dr. Rudolf Seiters. Die Licht-Spenden werden unter anderem in der DRK-Kreisgeschäftsstelle, auf dem Heilbronner Weihnachtsmarkt, in verschiedenen KSK-Filialen, bei Heilbronner Einzelhändlern und in der Heilbronner Tourist-Information verkauft.

Die Lichtaktion am Wartberg, mit der Beleuchtung der Weinberge und einem Lampion-Umzug wird von einem kleinen Fest für alle Sponsoren, Spender, Helfer und Besucher flankiert. Entlang der Strecke auf den Wartberg hoch, wird die Band des DRK-Kreisverbandes, die Sani-Hupers, mitwirken. Weitere musikalische Beiträge sind angefragt.

zum Seitenanfang

Adventsständle von DRK & Feuerwehr Abstatt

Kommen Sie zum Adventsständle des DRK und Feuerwehr Abstatt

  • am: Mittwoch, 09.12.2015
  • ab: 17:30 Uhr
  • in: 74232 Abstatt, Rathausstraße 30, direkt vor dem Rathaus

Wir verkaufen:

  • Kinderpunsch & Glühwein
  • Bier, Cola, Fanta, Sprite
  • Grillwurst im Weck

Hier finden Sie den Terminplan aller Adventsständle in Abstatt.

zum Seitenanfang

Runder Tisch der Hilfsorganisationen und Behörden

Freitag, 06.11.2015

Einmal jährlich treffen sich die Vertreter der Heilbronner BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) um über das vergangene Jahr zu berichten.

Zum 20. Jubiläum richtete in diesem Jahr der DRK Kreisverband Heilbronn die Veranstaltung am DRK Ausbildungszentrum "Gesundbrunnen" aus.

Als Überraschungsgast kam Innenminister Reinhold Gall (Kreisfeuerwehrverband HN) um am Austausch zwischen ASB, Berufsfeuerwehr, Bundeswehr, DRK, Freiwillige Feuerwehr, Landratsamt/Stadt Heilbronn, Notfallseelsorge, Rettungshundestaffel sowie dem THW beizuwohnen.

Die Gastgeber des DRK (Kreisgeschäftsführer Ludwig Landzettel, der stv. Kreisbereitschaftsleiter Marcel Körner, Rettungsdienstleiter Markus Stahl sowie Kreisverbandsarzt / LNA Dr. med. Georg Breuer) stellten bei dieser Gelegenheit ihre Sachgebiete vor.

Zudem hielt MTF-Verbandführer René Rossow einem 45 minütigen Vortrag über den Sachstand der MTF (Medical-Task-Force) in Baden-Württemberg.

Anschließend konnte in einer kurzen Newsrunde jeder Vertreter einen aktuellen Lagebericht zu seiner Institution abgeben.

Der gelungene Abend wurde mit einem gemeinsamen Essen und vielen persönlichen Gesprächen abgerundet.

zum Seitenanfang

Einladung der aktiven Mitglieder zur Weihnachtsfeier

Rückmeldung bitte bis 01.12.2015 an r.rossow[at]drk-abstatt[dot]de 

zum Seitenanfang

Großübung mit ca. 500 Einsatzkräften

Fotos: Joachim Mayenfels

Samstag, 17.10.2015

Bei der kreisübergreifenden Katastrophenschutzübung "Horkenberger Feuerwalze" übten ca. 500 Teilnehmer mit ca. 100 Einsatzfahrzeugen in den Löwensteiner Bergen den Ernstfall.

Aus sechs Landkreisen (Heilbronn, Hohenlohe, Esslingen, Ludwigsburg, Ostalb und Schwäbisch Hall) kamen die Einsatzkräfte von DRK, Feuerwehr, THW, Bundeswehr und Polizei.

Angenommen wurde ein technischer Defekt wobei eine Windenergieanlage auf dem Horkenberg zwischen Wüstenrot und Löwenstein in Brand geriet. Das Feuer breitete sich schnell in nordöstlicher Richtung aus und brachte dabei einen Gastank zur Explosion.

Durch dieses Feuer wurden ca. 30 Camper, sowie 10 Teilnehmer einer Wandergruppe von dem Feuer überrascht und teilweise geschädigt.

Insgesamt gab es mehrere Schadensorte an denen gelöscht und/oder Patienten versorgt werden mussten.

Neben zwei Patientenablagen kam auch ein Behandlungsplatz (BHP-25) zum Einsatz, welcher durch DRK Kräfte vom Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz aus HN, KÜN, SHA und WN gestellt wurden.

Siehe auch Videos der Heilbronner Stimme und Bluemedia TV:

http://www.stimme.de/heilbronn/free/Kampf-gegen-die-Feuerwalze ;art132111,3487109

https://www.youtube.com/watch?v=2aPHUSbjqpw&feature=youtu.be

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

Blutspendeaktion in BOSCH Abstatt

Diensttag, 29.09.2015

Bereits zum zweiten Mal ermöglichte es uns die Firma BOSCH am Standort in Abstatt einen werksinternen Blutspendetermin durchzuführen.

In Zusammenarbeit mit dem DRK Ortsverein Heinriet-Gruppenbach sowie dem DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg wurden die Mitarbeiter zur Blutspende eingeladen.

Bereits einige Tage vorher konnten sich die Mitarbeiter in Listen eintragen um einen reibungslosen Ablauf ohne größere Wartezeiten zu ermöglichen. Die Verpflegung der Blutspender sowie des Helferteams stellte freudlicherweise der Betreiber des Betriebsrestaurants "Eurest" kostenfrei zur Verfügung.

Die Aktion wurde von vielen Mitarbeitern unterstützt und war daher ein großer Erfolg. Insgesamt 216 Mitarbeiter kamen zur Blutspende.

Hierfür allen Spendern ein herzliches Dankeschön! Besonders freute uns auch die enorm hohe Anzahl an Erstspendern, die deutlich über dem Durchschnitt öffentlicher Blutspendetermine lag.

Wir freuen uns schon heute auf eine Wiederholung der Aktion im Jahr 2016.

 

zum Seitenanfang

Neue Leitlinien zur Reanimation erscheinen am 15.10.2015

Montag, 21.09.2015

Mit großer Spannung werden die neuen Leitlinien der ERC erwartet.

Unter diesem Link kann man kostenfrei das Weißbuch Reanimationsversorgung bestellen: 

http://www.grc-org.de/ 

 

In Kürze mehr...

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst Motorman-Run in Neuenstadt

Foto: Joachim Mayenfels
Foto: Joachim Mayenfels

Samstag, 12.09.2015

Bei perfekten Laufwetter um die 26°C starteten 2.000 Teilnehmer zum sechsten Motorman Run in Neuenstadt. Wie bei allen großen Laufveranstaltungen im HNer Umland steigen auch in diesem Jahr die Teilnehmerzahlen mehr als je zuvor. 

Mit Begeisterung kletterten die Teilnehmer über Hindernisse jeglicher Art, kämpften sich durch schwieriges Gelände und wateten - angefeuert von den Zuschauern - durch Wasser und Matsch. Erschöpft, aber glücklich und zurecht auch ein bisschen stolz erreichte der Großteil das Ziel und nahm die Medaille in Empfang.

Der DRK Ortsverein Neuenstadt stellte die sanitätsdienstliche Absicherung und wurde von den DRK Ortsvereinen aus Abstatt, Frankenbach, Ilsfeld, Künzelsau, Neudenau sowie der DLRG unterstützt. Insgesamt war es - bis auf zwei Kliniktransporte - ein ruhiger Dienst.  

zum Seitenanfang

tödlicher Badeunfall im Untergruppenbacher Freibad

ARCHIVBILD Übung

Freitag, 04.09.2015

Bei strahlendem Sonnenschein wurden die Helfer-vor-Ort (HvO) aus Heinriet-Gruppenbach und Abstatt  gegen 11:45 Uhr ins Untergruppenbacher Freibad alarmiert. Dort war ein älterer Herr wie fast jeden Tag mit seiner Frau zum Schwimmen gekommen.

Plötzlich war er nicht mehr zu sehen. Mitschwimmer (ein zufällig anwesender Abstatter Feuerwehrmann sowie ein Intensivpfleger) entdeckten den Mann am Grund des Schwimmerbeckens und retteten ihn an den Beckenrand.

Zu diesem Zeitpunkt waren bereits keine Lebenszeichen mehr feststellbar. Das Freibadteam sowie einige anwesenden Badegäste begannen sofort mit lebensrettenden Wiederbelebungsmaßnahmen inkl. AED.

Durch regelmäßiges Training mit den Freibadmitarbeitern wusste jeder sofort, was er zu tun hatte. Unsere HvO setzten die Maßnahmen mit Unterstützung der Ersthelfer bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst fort.

Leider blieben alle Bemühungen zur Wiederbelebung ohne Erfolg. Der Badegast verstarb noch an der Notfallstelle. Aufgrund der unklaren Todesumstände hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen.

An dieser Stelle gilt der Dank den Ersthelfern, die alles in ihrer Macht stehende Unternommen haben, um zu helfen und eine große Unterstützung waren.

Zur Betreuung der Ehefrau sowie der teilweise unter Schock stehenden Freibadmitarbeiter und Badegäste wurde ein Team des Notfallnachsorgedienstes/-seelsorge ins Freibad gerufen.

Nach ca. 3 Stunden war der Einsatz beendet. Das Freibad blieb im Anschluss für den restlichen Tag geschlossen, was leider nicht bei allen neu ankommenden Badegästen auf Verständnis stieß. Nachdem der Haupteingang verschlossen war und Schilder deutlich darauf hinwiesen, dass das Bad geschlossen sei, nutzte ein Badegast sogar die verdeckt seitlich gelegene Rettungswagenzufahrt um doch noch ins Bad zu gelangen. Er wurde jedoch rechtzeitig von den Mitarbeitern entdeckt und umgehend des Bades verwiesen.

zum Seitenanfang

Kinderferienexpress der Feuerwehr und dem DRK Abstatt 2015

Freitag, 07.08.2015

Zum wiederholten Male fand der Kinderferienexpress in der Feuerwehr in Abstatt statt. Es kamen 8 Kinder im Alter von 10-12 Jahren. Der Tag begann mit einer Führung durch das Feuerwehrhaus. Der Funkraum wurde erklärt und ein Probealarm wurde durchgeführt. Nun ging es weiter zu den einzelnen Fahrzeugen, wo die Kids uns mit Fragen zu den Einsatzgeräten bombardierten. Nachdem alle Unklarheiten zufriedenstellend beseitigt worden sind, ging es zu den drei aufgebauten Stationen.

Die erste Station war das Löschen der Brandwanne mithilfe des Feuerlöschers. Alle Kinder haben das Feuer erfolgreich bekämpft. Die zweite Station war das Durchkrabbeln eines Spinnennetzes, das mit Feuerwehrleinen gespannt worden ist. Die Kids mussten im Team diese Aufgabe bewältigen. So erkannten sie auch schnell das Feuerwehrleute nur im Team stark sind wenn sich jeder auf den anderen verlässt. Die dritte Station wurde vom DRK Abstatt durchgeführt. Hier lernten die Kinder wie man sich beim Auffinden einer verletzten Person verhält, diese Person dann in eine stabile Seitenlage legt und einen korrekten Notruf absetzt. Darüber hinaus erklärte das Team des DRK ihr Einsatzfahrzeug KTW und wie man eine verletzte Person auf dem Spineboard zum Transport richtig fixiert.

Dann wurde mit den Fahrzeugen der Feuerwehr noch eine kleine Rundfahrt durchgeführt. Zum Abschluss kam natürlich der Spaß nicht zu kurz und die erfrischenden Wasserspiele kühlten die Kinder bei den erhöhten Temperaturen ab. Das gegenseitige Nassspritzen machte den Jungs und Mädels riesigen Spaß und war ein gelungener Abschluss unseres Tagesprogrammes.

Herzlichen Dank für eure Unterstützung:Katharina Ehmer (FFW u. DRK), Yvonne Wolf (DRK), Matthias Maier (DRK), Sven Moser (FFW), Wilfried Dirl (FFW), Patrick Pfeffer (FFW), Philipp Eisemann (FFW u. DRK)

Mit kameradschaftlichen Gruß Rinaldo Dirl, Jugendwart FFW Abstatt

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst Stimme Firmenlauf

Donnerstag, 30.07.2015

Der 7. Stimme-Firmenlauf wurde wieder vom DRK Ortsverein Heilbronn abgesichert. Auch der DRK Ortsverein Abstatt unterstützte wieder zusammen mit vielen weiteren die sanitätsdienstliche Absicherung.

Leider wurde die Veranstaltung von einem plötzlichen Herztod überschattet. Ein 51-Jähriger verstarb trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen durch zufällig zivil mitlaufendes Rettungsdienstpersonal. Der Läufer war kurz vor dem Ziel im Frankenstadion zusammengebrochen und verstarb noch am Notfallort.

Mehrere Zuschauer kritisierten, dass Ersthelfer lange allein und zu wenig Sanitäter vor Ort gewesen seien.

Sofort reagierte DRK-Kreisgeschäftsführer Ludwig Landzettel mit genauen Fakten:

"Die Ersthelfer waren hauptamtliche Rettungsassistenten welche zufällig hinter dem Opfer gelaufen sind. Der Erste hat sofort einen Herzkreislaufstillstand diagnostiziert und mit der Reanimation begonnen. Alarmierte Einsatzkräfte waren innerhalb weniger Minuten mit Notarzt vor Ort."

Auch der Heilbronner DRK-Bereitschaftsleiter Karl-Heinz Schmidt stellt auf Anfrage fest:

"So schnell ist sonst keiner zur Stelle wie in diesem Fall. Und kurz danach haben hinzugerufene Helfer Material nachgebracht. 36 Rettungskräfte waren im und am Stadion sowie entlang der Strecke postiert, dazu zwei NotärzteDie Dimension wurden an den Erfahrungen der vergangenen Jahre ausgerichtet"

Stefan Hamann vom Veranstalter Hamann and Friends verweist lt. Heilbronner Stimme darauf, dass man den Lauf zur Behandlung des Mannes unterbrochen, Läufer später umgeleitet habe.

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst Bürgerparkfest Abstatt

Samstag & Sonntag, 05. + 06.07.2015

Artikel: Matthias Maier

Das diesjährige Bürgerparkfest gehörte mit Sicherheit zu einem der heißesten seiner Geschichte. Nach dem Fassanstich durch Bürgermeister Klaus Zenth kannte die Sonne kein Erbarmen mit den Festles-Besuchern  und ließ die Temperaturen auf bis zu 40°C steigen.

Dies machte aufgrund sehr geringer Besuchszahlen nicht nur den Vereinen zu schaffen, sondern auch den Helfern des DRK Ortsverein Abstatt. Aufgrund der extrem schwierigen Temperaturbedingungen für Zuschauer und Musikanten / Schauspielern, mussten  aufgrund mehrerer bedrohlicher Kreislaufnotfälle weitere DRK-Kräfte zur sanitätsdienstlichen Besicherung nachalarmiert werden.

In einem Fall wurde zudem ein Rettungswagen aus Heilbronn angefordert. Es konnte glücklicherweise allen Patienten rasch vor Ort geholfen werden, sodass der ein oder andere Zwischenfall glimpflich ausging.

Für das nächste Jahr wünschen wir uns weniger tropische Temperaturen, weniger Einsätze und natürlich ein für alle Beteiligten gelungenes Bürgerparkfest 2016.

zum Seitenanfang

Verkehrsunfall L1111 ARAL-Tankstelle Untergruppenbach

Samstag, 27.06.2015

Gegen 23.59 Uhr kam es auf der L1111, Höhe der ARAL-Tankstelle Untergruppenbach zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKW. Dabei wurde ein dritter unbeteiligter PKW, welcher in einer Nebenstraße stand, schwer beschädigt.

Aufgeschreckte Anwohner informierten sofort den auf dem Untergruppenbacher Straßenfest tätigen DRK-Sanitätsdienst. Dieser entsandte sofort die HvOs und informierte parallel die integrierte Leitstelle über Funk.

Die Leitstelle alarmierte zwei Rettungswagen, je einen Notarztwagen und Notarzteinsatzfahrzeug sowie die Polizei und die Feuerwehr Untergruppenbach.

Es wurden fünf Beteiligte in die Klinik verbracht. Davon waren drei leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 40.000 Euro.

zum Seitenanfang

Übergabe von Katastrophenschutzfahrzeugen

GW-San-Übergabe 2015d
Bild OV Leingarten: v.l.n.r. Christoph Unger (Präsident BBK), Matthias Klimesch (Gruppenführer MTF-42), Benjamin Breuer (Mitglied MTF-42), Reinhold Gall (Innenminister BWÜ), Niels Krieger (Mitglied MTF-42), René Rossow (Verbandführer MTF-42) sowie Dr. Lorenz Menz (Präsident DRK BWÜ)
GW-San-Übergabe 2015c
Bild OV Leingarten: v.l.n.r. Dr. Lorenz Menz (Präsident DRK BWÜ), Reinhold Gall (Innenminister BWÜ) sowie Christoph Unger (Präsident BBK) bei der Begutachtung eines GW-San BUND
GW-San-Übergabe 2015a
Bild OV Abstatt: Reinhold Gall (Innenminister BWÜ) und Christoph Unger (Präsident BBK) im Gespräch mit Helfern der MTF-42
GW-San-Übergabe_2015b
Bild OV Abstatt: Ausblick während der Fahrzeugübergabe aus 15m Höhe mittels Drehleiter der Feuerwehr Stuttgart

Samstag, 28.06.2015

(Auszug aus Artikel des Innenministeriums Baden-Württemberg)

Innenminister Reinhold Gall hat am Samstag, den 27. Juni 2015, im Ehrenhof des Neuen Schlosses in Stuttgart eine Auswahl neuer Fahrzeuge und Geräte an die im Katastrophenschutz des Landes mitwirkenden Hilfsorganisationen und Feuerwehren übergeben.

Gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Christoph Unger, hieß der Minister alle Helferinnen und Helfer willkommen und dankte ihnen für ihr Engagement im Bevölkerungsschutz.

Auch dem DRK Kreisverband Heilbronn übergab Innenminister Gall einen weiteren GW-San BUND. Dieser ist künftig bei der Schnell-Einsatz-Gruppe des DRK Ortsverein Leingarten stationiert. Das neue Fahrzeug schließt die Kette der Fahrzeuge, welche schon größtenteils im Gebiet der MTF-42 (Medical-Task-Force) "Heilbronn-Franken" (HN, TBB, SHA, WN, KÜN, AA, HDH) stationiert sind.

Das MTF-Konzept ist für überregionale Großschadenszenarien im gesamten Bundesgebiet vorgesehen. Insgesamt 61 MTF-Einheiten mit jeweils 21 Fahrzeugen und 112 Helfern stehen im gesamten Bundesgebiet bereit. D.h. insgesamt 1281 Fahrzeuge mit 6832 ehrenamtlichen Helfern von ASB, DRK, JUH, MHD etc...

"Es ist gerade das ehrenamtliche Engagement in den Hilfsorganisationen und bei den Feuerwehren, das den Bevölkerungsschutz trägt und ohne das der Schutz der Bevölkerung bei großen Schadenslagen oder gar Katastrophen nicht funktionieren würde", sagte Gall.

Neben engagierten und gut ausgebildeten Menschen brauche es zur Bewältigung der Herausforderungen im Bevölkerungsschutz auch eine umfassende, technisch aktuelle und für die vielfältigen Einsatzzwecke geeignete Ausstattung. Daher sei es dem Land und auch ihm persönlich ein besonderes Anliegen, die Katastrophenschutzeinheiten in Baden-Württemberg im Rahmen des finanziell Möglichen so auszustatten, dass sie im Schadensfall schnell und effektiv Hilfe leisten könnten.

"Dazu haben wir in den letzten Jahren eine Vielzahl neuer und gut ausgestatteter Fahrzeuge und Materialien beschafft. Dies wollen wir auch in den nächsten Jahren fortsetzen", betonte der Minister.

Auch der Bund, besonders das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), unterstütze das Land vor allem durch die Bereitstellung von hochwertigen Fahrzeugen.

"Der Bund unterstützt die Feuerwehren und Hilfsorganisationen in den Bundesländern in Erfüllung seiner Zivilschutz-Aufgabe mit moderner Fahrzeugtechnik. Die heutige gemeinsame Fahrzeugübergabe hier in Stuttgart ist ein weiterer Beleg für die gute Kooperation zwischen dem Land Baden-Württemberg und meiner Behörde", erklärte Christoph Unger, Präsident des BBK.

Eine moderne und gute Ausstattung trage erheblich zur Motivation der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bei. Sie sei das Rüstzeug für ihre wichtige Aufgabe.

Gall: "Wer engagiert arbeitet, braucht auch gutes Material und moderne Technik. Die heute zu übergebenden Fahrzeuge leisten hierzu einen wichtigen Beitrag."

Folgende Fahrzeuge wurden übergeben:

  • 16 Gerätewagen Sanität Bund (GW San), vom Bund beschafft, Typ MANTGL 10.220 (10 t zulässiges Gewicht, 220 PS/162 kW), transportiert Personal (maximal sechs) und überwiegend medizinisches Material, Farbe weiß
  • 23 Mannschaftstransportwagen (MTW), vom Land beschafft, Typ VWCrafter 35 (3,5 t, 120 kW), transportiert bis maximal acht Personen zu den Einsatzstellen, Farbe weiß
  • 4 Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz (LF-KatS), vom Bund beschafft, Typ MAN TGM 13.250 (13 t, 250 PS/184 kW), transportiert Personal (maximal sieben) und Gerät zur Brandbekämpfung, Wasserförderung über lange Wegstrecken und für kleinere technisch Hilfeleistungen, Farbe rot
  • 1 Geräteanhänger Strömungsrettung (GA Strömungsrettung) vom Land beschafft, als Musterfahrzeug (derzeit sind zehn weitere in der Beschaffung), beinhaltet Material und Ausstattung für neun Einsatzkräfte zur Rettung von Menschen aus fließenden Gewässern, Farbe weiß
  • 1 Abrollbehälter Dekontamination Verletzte (AB Dekon V), vom Land beschafft, wird mit einem Wechselladerfahrzeug transportiert, beinhaltet Material zum Aufbau und Betrieb einer Dekontaminationsstraße zur Dekontamination von liegend Verletzten, Ersatzkleidung sowie Schutzausstattung für die Einsatzkräfte, Farbe rot
  • 1 Schnelleinsatzküche, vom Land beschafft, Typ Kärcher (KRR 50 E), derzeit in der Erprobung, Modulküche für den Feldeinsatz oder in geschlossenen Räumen für die Verpflegung von bis zu 50 Personen mit vollwertigen Menüs oder 75 Personen mit Einfachgerichten, Farbe weiß

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst - aus City Triathlon wird Challenge 2015

Sonntag, 21.06.2015

Artikel: ReRo

Bei perfektem Triathleten-Wetter trafen sich mehr als 2000 Teilnehmer zur "Challenge Heilbronn", ehemals "City Triathlon". Auf der Halbdistanz siegte Andi Böcherer, Lokalmatador Sebastian Kienle wurde Vierter.

Sanitätsdienstlich wurde die Absicherung der Veranstaltung vom ASB Heilbronn und Neckarsulm organisiert.

Unterstützung bekam der ASB von verschiedensten Gliederungen der DRK Ortsvereine aus Abstatt, Brackenheim, Heinriet-Gruppenbach, KV Heilbronn, Ilsfeld, Neckarsulm, Neuenstadt und Wüstenrot.

Wie gewohnt war der Dienst im Vorfeld generalstabsmäßig, unter der Leitung von Jochen Hähnle und Markus Chmielowski vom ASB, geplant worden. Diese übernahmen auch die Gesamt-Einsatzleitung.

Als medizinische Einsatzleitung waren zudem OrgEL Tobias Diem vom DRK sowie LNA Dr. Albrecht Mühlschlegel im Einsatz. Den ELW stellte das DRK.

Bis auf ein paar kleinere Blessuren und wenige Kliniktransporte gestaltete sich der Dienst relativ ruhig.

zum Seitenanfang

Zu Besuch der Magazin-Einweihung beim DRK Weinsberg

Samstag, 20.06.2015

Artikel: ReRo

in Kürze mehr...

zum Seitenanfang

Hochzeit & Sparlier stehen beim stv. ZF in Wüstenrot

Samstag, 20.06.2015

Artikel: Matthias Maier

"Heiraten heißt, seine Rechte halbieren und seine Pflichten verdoppeln." - Arthur Schopenhauer

Am Samstagnachmittag durften sich die Einsatzeinheit Ost über die Hochzeit unseres Kameraden und stv. Zugführers Julian Junginger vom OV Wüstenrot mit seiner - nun auch kirchlich - angetrauten Frau Jana freuen. Gleichzeitig wurde auch die Taufe des 1. geschlüpften Sprösslings der beiden vollzogen.

Der "Einsatz" wurde unter der höchsten Geheimhaltungsstufe "Ehe 06-15" unter der Leitung des Bereitschaftsleiters Jochen Greiner (OV Wüstenrot) bis ins das kleinste Detail geplant.

Vor der Kirche bildeten die Helferinnen und Helfer eine Gasse, versperrt durch haufenweise Verbandsmaterial - durch welche sich das Brautpaar zusammengekettet mit Handschließen bahnen musste.

Anschließend  musste unser Zugführer mit Hilfe einer einer manuellen Absaugpumpe einen Eimer Wasser leeren, um hoffentlich die Schlüssel für die Schellen zu finden. Auch diese Aufgabe meisterten die beiden souverän, sodass die "Fahnfahren des Himmels" ein ohrenbetäubendes und einprägsames Stück deutscher Rettungsdiensthörner zum Besten gaben.

Für die Zukunft wünschen wir den Eheleuten alles erdenkliche Gute und viel Glück auf ihrem weiteren gemeinsamen Lebensweg.

Im Einsatz waren weit über 30 Aktive und 11 Fahrzeuge vom DRK aus Abstatt, Erlenbach, Heinriet-Gruppenbach, Ilsfeld, Neckarsulm, Weinsberg und Wüstenrot.

zum Seitenanfang

Dienstabend "Diagnostik" in Ilsfeld

Freitag, 19.06.2015 

Artikel: Matthias Maier

Zum monatlichen Dienstabend trafen sich die Helferinnen und Helfer aus Abstatt und Heinriet-Gruppenbach bei den Kollegen aus Ilsfeld zum Thema "Gerätekunde".

Referent Steffen Mayer legte den Fokus vor allem auf Diagnostik-Hilfsmittel - wie dem richtigen Umgang mit der Blutdruckmanschette, mögliche Fehlerquellen des Pulsoxymeters, der Einsatzindikationen von Blutzuckermessgeräten, sowie anschließend dem schnellen und sicheren Anreichen von Medikamenten und Infusionssystemen.

In Form eines lebendigen Vortrages konnten die TeilnehmerInnen selbstständig üben und sich über Tipps und Tricks austauschen. So profitierten neue Mitglieder von der Erfahrung von langjährigen Einsatz-Hasen und die "Älteren" von neuen Methoden der jüngeren Mitglieder.

Es sollte nie vergessen werden, dass insbesondere bei Basics regelmäßige Anwendung geübt werden sollte, da die erste Diagnose für einen Patienten richtungsweisend sein kann.

zum Seitenanfang

SEG Einsatz nach Feuer im Untergruppenbacher Seniorenzentrum

Samstag, 13.06.2015

Artikel: ReRo

Am Samstagabend sind die Bewohner eines Unterguppenbacher Seniorenzentrums zusammen mit den Einsatzkräften von Rettungsdienst und Feuerwehr mit einem blauen Auge davon gekommen.

Diese stellte schnell fest, dass es sich dabei nicht - wie erst vermutet - um einen immer wieder mal auftretenden Brandmeldeanlagen-Fehlalarm handelt und alarmierte sofort den Rettungsdienst nach.

Eine 95-jährige Bewohnerin mit Rauchgasvergiftung wurde unter schwerem Atemschutz von der Feuerwehr Untergruppenbach erfolgreich aus dem verrauchten Zimmer gerettet und an die erst eintreffenden DRK Kräfte aus Abstatt, Heinriet-Gruppenbach und Ilsfeld übergeben.

Trotz erheblicher Rauchentwicklung war das Feuer rasch unter Kontrolle, weitere Räumlichkeiten wurden - dank sofortigen Eingreifens durch die Feuerwehr Untergruppenbach - nicht in Mitleidenschaft gezogen. Der Inventarschaden beträgt ca. 3000 Euro.

Laut Kommandant Timo Hägele von der Feuerwehr Untergruppenbach, war vor allem Bettzeug und Mobiliar vom Brand betroffen. Die Gegenstände seien von den Einsatzkräften aus dem Fenster geworfen worden und im Freien gelöscht worden. 

Der Bürgermeister verschaffte sich vor Ort einen Eindruck über das Einsatzgeschehen. Einsatzkräfte der Feuerwehr: 63 Mann mit zwölf Fahrzeugen

Nach AAO (Alarm- & Aurückeordnung) wurden alarmiert:

RETTUNGSDIENST:

  • 01/82-1 (NEF) OrgEL    1/0/1/2 DRK RW-01 Heilbronn
  • 10/83-1 (RTW)             0/0/2/2 ASB RW-10 Auenstein
  • 02/83-1 (RTW)             0/0/2/2 ASB RW-02 Heilbronn
  • 08/83-1 (RTW)             0/0/2/2 DRK RW-08 Bad Friedrichshall
  • 08/82-1 (NEF)              0/0/2/2 DRK RW-08 Bad Friedrichshall
  • 11/83-1 (NAW)             0/0/3/3 DRK RW-10 Löwenstein
  • 72/79-1 (Zubr. LNA)     1/0/1/2 DRK OV Leingarten

7 Fahrzeuge RD + 15 Mitarbeiter RD

 

ORTSVEREINE / SCHNELL-EINSATZ-GRUPPEN

  • 51/10-1 (KdoW ZF)       1/0/0/1 DRK OV Abstatt / EE Ost
  • 66/28-1 (GW-San)        0/1/1/2 DRK OV Heinriet-Gruppenbach / EE Ost
  • 51/26-1 (KTW-B)          0/0/4/4 DRK OV Abstatt / EE Ost
  • 66/19-1 (MTW)             0/0/4/4 DRK OV Heinriet-Gruppenbach / EE Ost
  • 81/25-1 (KTW)             0/0/2/2 DRK OV Obersulm / EE Ost
  • 81/19-1 (MTW)             0/0/2/2 DRK OV Obersulm / EE Ost
  • Privat (KBL DRK)           1/0/0/1 DRK KV Heilbronn
  • 50/11-1 (I&K - ELW)     0/1/1/2 DRK KV Heilbronn
  • Privat (Tee/Kaffee)        0/0/2/2 DRK OV Abstatt

8 Fahrzeuge OV/SEG + 18 ehrenamtliche Helfer

 

INSGESAMT 15 Fahrzeuge + 35 Helfer Ehrenamt & Rettungsdienst

 

STILLE RESERVE / HINTERGRUND-RUFBEREITSCHAFT:

  • 87/49-1 (KdoW stv.ZF) 1/0/0/1 DRK OV Wüstenrot / EE Ost
  • 77/25-1 (KTW)             0/0/2/2 DRK OV Neuenstadt / EE Ost
  • 67/27-1 (KTW-4)          0/0/2/2 DRK OV Ilsfeld / EE Ost
  • 52/25-1 (KTW)             0/0/2/2 DRK OV Beilstein / EE Ost

 

4 Fahrzeuge OV/SEG + 07 ehrenamtliche Helfer

zum Seitenanfang

Rettungsübung am Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Abstatt

Sonntag, 07.06.2015

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst Internationale Auensteiner Radsporttage in Abstatt

Freitag, 05.06.2015

In diesem Jahr fand erstmalig ein Teil der internationalen Auensteiner Radsporttage in Abstatt statt.

Aus über 20 Nationen trafen sich am Freitag von 18 bis 21 Uhr über 120 Teilnehmerinnen zur 1. Etappe von 6 km, welche auf der Strecke zwischen dem Abstatter Rathaus und der Heinrieter Firma Haering ausgetragen wurde.

Am Samstag, standen von 13 bis 21 Uhr in den Ilsfelder Teilorten Auenstein und Helfenberg Straßenrennen der Bundesliga der Männer und Straßenrennen der Frauen für über 100 km an.

Am Sonntag waren von 7 bis 18 Uhr in Auenstein, Helfenberg und Beilstein-Söhlbach Straßenrennen der Bundesliga der Männer, Straßenrennen der Frauen sowie ein Kinderrennen an der Reihe.

Bis auf ein paar kleiner Blessuren gestaltete sich der Dienst - trotz Temperaturen zwischen 28 und 24 °C für die DRK Ortsvereine aus Abstatt und Beilstein relativ ruhig.

zum Seitenanfang

Dienstabend in Untergruppenbach

Freitag, 22.05.2015

Zum monatlichen Dienstabend war Praxis in Form von "GW-San / Aufbau BHP" angesagt. In verschiedenen Gruppen wurden die verfügbaren Materialien und Geräte ausprobiert, sowie der zeitliche Rahmen bzw. der Aufbau getestet. Zudem gab es eine Einweisung von Jens Kuder entwickelten Bedienungsanleitungen in Form von Foto-Schnellkarten. 

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst beim Trollinger Marathon

Sonntag, 18.05.2015

Beim 15. Heilbronner Trollinger-Marathon und Halbmarathon sowie bei den Nachwuchsläufen gingen von den gemeldeten 7.606 Teilnehmern letztendlich 6.641 an den Start. Davon finishten bei optimalem Laufwetter insgesamt 6.579 Läufer. Damit wurde die zweithöchste Teilnehmerzahl erreicht. Nach Angaben des Veranstalter säumten Zehntausende Zuschauer die Straßen.

Läuferstatistik:

  • Marathon 556
  • Halbmarathon 4.628
  • Walker 626
  • Staffelteilnehmer 120
  • Kinder-/Jugendlauf 386
  • Mini-Marathonis 325 

Insgesamt war es aufgrund optimaler Witterungsbedingungen ein relativ ruhiger Dienst. In diesem Jahr wurde die Einsatzabschnittsleitung II  das erste Mal durch den ELW der Feuerwehr Abstatt unterstützt. Die die Zusammenarbeit mit den beiden Kameraden war erstklassig. Dafür möchten wir uns auf diesem Wege nochmals recht herzlich bedanken.

Das DRK in statistischen Zahlen:

GESAMT - EINSATZLEITUNG

210 Helfer, 15 Zelte und 48 Einsatzfahrzeuge

  • Gesamt EAL: Daniel Etzel
  • KBL: David Zmyslowski
  • OrgEL: Thomas Krieger
  • LNA: Dr. Florian Abend
  • GF ELW: Marcel Baer

EINSATZABSCHNITTSLEITUNG - I (Heilbronn Stadion)

105 Helfer, 8 Zelte und 14 Einsatzfahrzeuge

  • EAL-I: Günther Winkler
  • ÄL: Ferdinand Petzold

EINSATZABSCHNITTSLEITUNG - II (Flein/Talheim/Lauffen)

34 Helfer, 2 Zelte und 13 Einsatzfahrzeuge

  • EAL-II: René Rossow
  • ZF: Julian Junginger

EINSATZABSCHNITTSLEITUNG - I (Brackenheim)

20 Helfer, 2 Zelte und 7 Einsatzfahrzeuge

  • EAL-III: Tobias Frank

EINSATZABSCHNITTSLEITUNG - I (Nordheim)

17 Helfer, 2 Zelte und 4 Einsatzfahrzeuge

  • EAL-IV: Claudia Fritz-Detscher

EINSATZABSCHNITTSLEITUNG - I (Böckingen)

15 Helfer, 1 Zelt und 4 Einsatzfahrzeuge

  • EAL-V: Markus Weber

EINSATZABSCHNITTSLEITUNG - I (Verpflegung/Hintergrund)

19 Helfer und 6 Einsatzfahrzeuge (davon 12 / 4 in Hintergrundbereitschaft)

  • EAL-VI: Uli Hoffmann

zum Seitenanfang

Übung Hausbrand mit Feuerwehr Abstatt

Freitag, 08.05.2015 (Artikel der Feuerwehr Abstatt)

Um 19 Uhr war die Jahreshauptübung 2015 der Freiwilligen Feuerwehr Abstatt laut Dienstplan geplant. Bereits um 18:20 Uhr piepsten allerdings schon die Melder aller Abstatter Feuerwehrleute mit dem Stichwort "Alarmübung Brand". Somit wurde zwar so mancher Kamerad vom Abendessen abgehalten, aber die gesamte Übung war wesentlich realistischer.

Außerdem wurden natürlich auch die Helfer vor Ort und die Ortsgruppen des DRK aus Abstatt, Ilsfeld, Heinriet-Gruppenbach und Neuenstadt alarmiert.

Der Einsatzleiter wurde schon von dem aufgebrachten Hausmeister eines stark qualmenden Gebäudes empfangen. Sein Sohn und vier seiner Kumpels haben in der Schreinerei gefeiert. Vermutlich durch Unachtsamkeit der Jungs hatte sich ein Feuer im Erdgeschoss entzündet, während sich alle Kinder im Obergeschoss befanden.

Weil der Brand im Bereich der Treppe ausgebrochen war, gab es keine Fluchtmöglichkeit für die Kinder. Glücklicherweise war der Raum mit den Kindern kaum verraucht, so dass alle über tragbare Leitern gerettet werden konnten, während weitere Trupps unter PA zur Brandbekämpfung vorrückten.

Zwischenzeitlich wurde der Einsatzleiter durch den Aufbau des Einsatzleitwagens entlastet.

Parallel zur Rettungsaktion und Brandbekämpfung wurde als zusätzliche Wasserversorgung eine B-Leitung mit Hilfe des Gerätewagens zur Schozach verlegt. Dort wurde von der Besatzung des TSF und des GW-T der Happenbach gestaut und die Wasserentnahme aus dem offenen Gewässer vorgenommen.

Nachdem alle fünf Kinder aus dem brennenden Gebäude gerettet und die Nachlöscharbeiten noch im Gange waren, entdeckte der Einsatzleiter Rauch aus einem direkt angebauten Wohnhaus. Die zwei Bewohner wurden ebenfalls in Ihrem Haus vom Rauch eingeschlossen und mussten gerettet werden.

Während der Durchsuchung dieses Gebäudes erfolgte plötzlich ein Mayday - Ruf. Plötzlich wurde alles still. Eine Atemschutzgeräteträgerin war gestürzt und lag ohnmächtig im Rauch.

Sofort eilte der Sicherungstrupp mit der Atemschutznotfalltasche zur Hilfe. Alle verletzten oder vermissten Personen wurden sofort vor Ort vom DRK betreut.

Nach dieser gelungenen Übung durften sich alle noch gemeinsam im Feuerwehrhaus stärken. Beteiligt waren 41 aktive Feuerwehrleute, 9 Mitglieder vom DRK , 7 Jugendfeuerwehrmitglieder als Verletzte und unser Bürgermeister Klaus Zenth.

zum Seitenanfang

Fußballspiel in Stuttgart

Sanitaetsdienst Fussball Stuttgart
Pressefoto: Baumann GbR Hansjürgen Britsch & Alexander Keppler Königsallee 43 D 71638 Ludwigsburg
Artikel: Matthias Maier

01.05.2015

Unterstützt wurden am 30. und 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga die Kollegen des Roten-Kreuzes aus Cannstatt. Da momentan gleichzeitig das Frühlingfest, Veranstaltungen in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle oder Porsche-Arena und die Heimspiele des VfB Stuttgarts stattfinden, halfen an beiden Spieltagen Rettungssanitäter des OV Abstatt und Ilsfeld in der Mercedes-Benz-Arena aus.

Die Absicherung vor jeweils über 50.000 Zuschauern erfolgte glücklicherweise ohne nenneswerte Zwischenfälle. Trotz der kampfbetonten Partien verletzte sich kein Spieler und musste betreut werden.

  • VfB Stuttgart  2:2  SC Freiburg
  • VfB Stuttgart  2:0  FSV Mainz

zum Seitenanfang

Bereitschafts- und Jahreshauptversammlung 2015

Liebe Kameradinnen & Liebe Kameraden,

zur diesjährigen Bereitschafts- & Jahreshauptversammlung 2015 des DRK Abstatt laden wir Euch

  • zum Dienstag
  • den 21.04.2015
  • um 19:30 Uhr
  • in die DRK Räumlichkeiten (Goldschmiedstr. 14 in Abstatt)

recht herzlich ein.

TAGESORDNUNGSPUNKTE:

# Ab 19:30 Uhr Stehempfang

Bereitschaftsversammlung (20:00 - 20:15 Uhr)

  • TOP 1 Begrüßung der Mitglieder und Gäste (Feststellung der Beschlussfähigkeit)
  • TOP 2 Aktuelles & News
  • TOP 3 Ausbildungen (Leitungs- & Führungskräfte, HGA, FDA, BOS-Führerschein)
  • TOP 4 Verschiedenes

# 20:15 bis 20:20 Trennung beider Veranstaltungen durch die "juristische Sekunde".

Jahreshauptversammlung (20:15-21:30)

  • TOP 1 Begrüßung der Mitglieder und Gäste und Feststellung der Beschlussfähigkeit (Vorstandsentlastung etc.)
  • TOP 2 Berichte:
  1. des Vorstandes
  2. der Bereitschaftsleitung
  3. der Schatzmeisterin
  4. der Kassenprüfung
  • TOP 3 Entlastung der einzelnen Organe
  • TOP 4 Wahlen (es stehen keine Wahlen an, ggf. Nachwahl eines neuen zusätzlichen Delegierten)
  • TOP 5 News für die Delegierten der Kreisjahreshauptversammlung
  • TOP 6 Ehrungen (Mitgliederehrung, Verabschiedung FW-Kommandant G. Leontiev)
  • TOP 7 Anschaffungen
  • TOP 8 Machbarkeit des Garagenneubaus neben der Feuerweher (lt. Berechnungen des Architekten M. Dietz)
  • TOP 9 Anträge und Verschiedenes

# Ab 21:30 kleiner Imbiss mit gemütlichen Zusammensein

Wünsche und Anträge über die Beschluss gefasst werden soll, sind bis spätestens 8 Tage vor der Jahreshauptversammlung schriftlich an den 1. Vorsitzenden zu stellen.

zum Seitenanfang

schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 81

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der BAB 81 zwischen Untergruppenbach und Anschlussstelle Ilsfeld ist am Donnerstagabend ein Person schwer und eine weitere leicht verletzt worden.

Die schwer verletzte Person war eingeklemmt und musste mittels schwerem Gerät der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack befreit werden.

Zudem wurde eine weitere Person aus einem zufällig vorbeifahrendem Bus (welcher während der Rettungsarbeiten neben der Unfallstelle angehalten hat) versorgt.

Alle drei Patienten wurden per Rettungswagen bzw. Rettungshubschrauber in die umliegenden Kliniken verbracht. An der Unfallstelle staute sich der Verkehr auf mehreren Kilometern.

Folgende Kräfte waren im Einsatz:

  • Freiwillige Feuerwehr Untergruppenbach (HLF + KdoW)
  • Berufsfeuerwehr Heilbronn (RW+VRW)
  • 3 RTW ASB (2x Heilbronn, 1x Auenstein - 6 Helfer)
  • 1 NEF DRK (Plattenwald - 1 Helfer + 1 NA)
  • 1 RTH DRF (Leonberg - 1 Helfer + 1 NA)
  • Helfer vor Ort Heinriet-Gruppenbach DRK (SEF - 3 Helfer)
  • 2 Streifenwagen (4 Beamte) 

Siehe auch: http://www.stimme.de/polizei/heilbronn/Schwerer-Unfall-auf-A81-bei-Ilsfeld ;art1491,3342089

zum Seitenanfang

Dienstabend in Ilsfeld

Freitag, 20.03.2015

Zum monatlichen Dienstabend war Praxis in Form von "Heben / Tragen / Lagern" angesagt. In verschiedenen Situationen wurden die verfügbaren Rettungsmittel wie Schaufeltrage, Vakuummatraze und Spineboard ausprobiert sowie der zeitliche Rahmen bzw. die Anwender- und Patientenfreundlichkeit getestet. Parallel wurden die Optionen bei der Überwindung von Höhen und Hindernissen beübt. Zudem gab es eine Einweisung auf die Stollenwerk-Fahrtrage. 

zum Seitenanfang

Defi-Training für die Gemeinde Abstatt

Um dem plötzlichen Herztod den Kampf anzusagen hat die Gemeinde Abstatt drei Laien-Defibrillatoren (AED = Automatisierter Externer Defibrillator) angeschafft und an folgenden frequentierten Plätzen installiert:

  • Rathaus (Haupteingang)
  • Wildeckhalle (Foyer)
  • Vereinszentrum (Regieraum)

Gekennzeichnet sind die Geräte durch ein nachleuchtendes grünes Schild mit Herz, Blitz und Kreuz. Zudem sind sie in einem alarmgesicherten orangenen Kasten aufbewahrt (siehe Bild).

Nachdem Ende 2014 die Regeln für Betriebe und öffentliche Einrichtungen gelockert wurden darf inzwischen jeder Ersthelfer einen AED ohne Einweisung bedienen. Dies galt zuvor schon für jeden zufällig anwesenden Passanten im öffentlichen Raum nach § 34 StGB (rechtfertigender Notstand).

Um fit für den Notfall zu sein haben über 40 freiwillige Mitarbeiter der Gemeinde Abstatt an insgesamt drei Terminen an einer Einweisung mit AED-Training unter der Leitung von René Rossow vom DRK Ortsverein Abstatt teilgenommen.

Auch Bürgermeister Klaus Zenth und Feuerwehrkommandant Rüdiger Rudolph ließen es sich nicht nehmen an dem Training teilzunehmen.

Nach einer kurzen Einweisung und anschließendem praktischen Training war allen Teilnehmern schnell klar, dass die Geräte selbsterklärend und intuitiv zu bedienen sind. Zudem helfen die Geräte durch ihre klaren Sprachanweisungen bei der Durchführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Obwohl meist vermeidbar, ist der plötzliche Herztod mit mehr als 100.000 Betroffenen eine der häufigsten Todesursachen in der Bundesrepublik. Der Tod wird durch Kammerflimmern verursacht, was zu einem sofortigen Herz-Kreislauf-Stillstand führt. Der häufig vermeidbare Tod so vieler Mitbürger ist eine der größten gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit.

Der Betroffene hat nur eine Chance, wenn sofort von einem beherzt handelnden Laien mit der Herzdruckmassage und der Anwendung eines AED-Gerätes begonnen wird. Sein Stromstoß kann Leben retten. Die Hilfe eines Laien in dem Zeitfenster, bis der Notarzt und die Rettungskräfte eintreffen, ist überlebenswichtig!

Deshalb ist ein aktueller Erste-Hilfe-Kurs, die Installation von öffentlichen AEDs sowie die in den Köpfen der Bevölkerung präsente Notrufnummer 112 die einzige Lösung des Problems. Täglich sterben 274 Mitbürger in Deutschland am plötzlichen Herzversagen. In den nächsten 12 Monaten ist jeder 500. von uns ein Betroffener. Die Gemeinde Abstatt hat vorbildlich darauf reagiert und dem plötzlichen Herztod den Kampf angesagt.

zum Seitenanfang

BOS-Blaulicht-Gottesdienst in Kilianskirche Heilbronn

Donnerstag, 05.03.2015

Die Notfallseelsorge um Herrn Dekan Spahmann lud alle BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) zu einem ökumenischen Gottesdienst in die Kilianskirche Heilbronn ein.

Neben Vertretern von ASB, Bundeswehr, DRK, Feuerwehr und Polizei waren auch Vertreter von Stadt- und Landkreis Heilbronn zu Gast. Der Gottesdienst begann um 17 Uhr und klang gegen 19 Uhr mit einem Stehempfang aus.

Siehe auch: http://www.nfs-hn.de

zum Seitenanfang

Gruppenführertreffen der Einsatzeinheit HN Land 03 Ost

Sonntag, 08.03.2015

Das quartalsweise stattfindende Gruppenführertreffen der Einsatzeinheit Ost wurde dieses Mal vom DRK Ortsverein Weinsberg ausgerichtet. Hierfür bedankten sich die beiden Zugführer Julian Junginger und René Rossow. Nach Abarbeitung aller Tagesordnungspunkte wurde das Treffen traditionell mit einem Weißwurstfrühstück beendet. 

zum Seitenanfang

Vortrag für EE & MTF Teileinheiten in Künzelsau

Mittwoch, 11.02.2015

Der DRK Kreisverband Hohenlohe (Künzelsau) lud Teile der Führungsgruppe der MTF-42 (HN-Franken) zu einem Austausch über das Modul "Führung" innerhalb der Einsatzeinheit, sowie zum Sachstand Medical-Task-Force ein. Der Einladung folgten die beiden Heilbronner Referenten Jens Kuder und René Rossow. Insgesamt war es eine ergiebige Abendveranstaltung, bei der sich auch die designierten Leitungs- und Führungskräfte aus den Nachbarlandkreisen Heilbronn und Hohenlohe endlich gegenseitig kennen lernen durften.

zum Seitenanfang

Brandeinsatz in Untergruppenbach

Dienstag, 17.02.2015

Lt. Heilbronner Stimme, wollte eine 40-Jährige Faschingskrapfen backen. Dazu stellte sie einen Topf mit Öl auf den eingeschalteten Herd, als plötzlich ihr Hund nach draußen ins Freie rannte. Bei dem Versuch, ihn wieder einzufangen, sperrte sich die Frau unglücklicherweise aus.

Geistesgegenwärtig alarmierte sie sofort die örtliche Feuerwehr. Nur wenige Augenblicke später hatte sich das heiße Öl entzündet und bereits auf das Küchenmobiliar übergegriffen.

Die Freiwillige Feuerwehr Untergruppenbach traf kurz darauf mit insgesamt 28 Einsatzkräften ein konnte aufgrund ihres schnellen Handeln schlimmeres verhindern. Durch die starke Rauchentwicklung sowie den Rußniederschlag wurden die Löscharbeiten jedoch stark beeinträchtigt.

Während der Brandbekämpfung atmete ein 41-jährige Feuerwehrmann aufgrund eines unglücklichen Zwischenfalles - trotz korrekt getragener Atemschutzausrüstung - Rauchgase ein. Er wurde nach der Erstversorgung der HvOs aus Abstatt, Heinriet-Gruppenbach und Ilsfeld vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Er konnte glücklicher Weise nach kurzem Check entlassen werden.

Weitere Personen erlitten keine Verletzungen. Ein Hund erlag vermutlich einer Rauchgasvergiftung. Nach Auskunft der Feuerwehr ist das Haus bis auf Weiteres unbewohnbar. Die betroffene Familie wurde von ihren Nachbarn aufgenommen. Der Schaden am Gebäude wird derzeit auf rund 60.000 Euro geschätzt.

Das DRK übernahm die Einsatzkräfteversorgung mit heißen Getränken.

Folgende Kräfte waren im Einsatz:

  • HvO-Fzg. 66/49-1 (1 RH) DRK Heinriet-Gruppenbach
  • KTW-B    51/26-1 (1 RA, 2 SH) DRK-Abstatt
  • PKW                   (1 RS) DRK Ilsfeld

Sanitätsdienst beim Faschingsumzug in Erlenbach und Neckarsulm

Montag, 16.02.2015

Zu ausgezeichnetem Umzugs-Wetter machten sich die "Binswangener Boschurle" zusammen mit über 1000 weiteren befreundeten Narren auf die Strecke durch Erlenbach, um die Zuschauermassen mit stimmungsvoller Musik und jeder Menge fliegenden Süßigkeiten zu begeistern.

Da der Umzug erfreulicherweise immer größer wird und sich immer mehr befreundete Narrengruppen pro Jahr anschließen, müssen auch Jahr für Jahr die Sicherheitsvorkehrungen angepasst werden.

Erstmalig unterstütze 2015 der DRK Ortsverein Abstatt die Kollegen aus Erlenbach mit der Bereitstellung und Besetzung eines Notfallkrankenwagens. Zusammen mit dem DRK Ortsverein Wüstenrot, der ebenfalls ein Fahrzeug zur Absicherung bereitstellte, konnte der Umzug sicher von Statten gehen.

Über die gesamte Strecke waren zusätzlich mehrere Fußstreifen verteilt, die jederzeit eingreifen konnten.

Bis auf mehrere kleinere Wunden sowie einen krampfenden Patienten kam es zu keinen nennenswerten Vorkommnissen. Letzterer konnte noch vor Ort durch den Sanitätsdienst stabilisiert und für den Transport an den nachgeforderten Rettungsdienst übergeben werden.

Ein Notfall technischer Art überraschte den OV Abstatt in seiner Garage. Da sich das Garagentor nicht mehr schließen ließ, musste unser Ehren- & Fördermitglied Kurt Ehmer anrücken, um den Schaden beheben. Für sein Engagement - auch nach Feierabend - nochmals vielen Dank!

Weitere Helfer vom DRK Abstatt unterstützten den DRK Ortsverein Neckarsulm bei einer großen Faschingsveranstaltung in der Ballei. Übermäßiger Alkoholgenuss ließ die dort eingesetzten Helfer bis in die späten Nachtstunden nicht zur Ruhe kommen. Auch hier kam der Rettungsdienst zum Einsatz. 

zum Seitenanfang

Tag des europaweiten Notrufs 112 am 11.2.

Mittwoch, 11.02.2015

Nur jeder fünfte Bürger in Deutschland weiß, dass der Notruf 112 mittlerweile europaweit gilt.

Das sind viel zu wenig, denn die Notrufnummer 112 könnte im Notfall Ihr Leben retten. Dabei wird der Euronotruf 2016 bereits 25 Jahre alt. Gäbe es den einheitlichen Notruf 112 nicht, müssten die Bürger bei einer Reise durch alle EU-Staaten über 40 unterschiedliche nationale Notrufnummern kennen. Alle EU-Staaten haben deshalb beschlossen, den 11.2. zum Euro-Notruf-Tag zu erklären, um die Vorteile der gemeinsamen Notrufnummer bekannter zu machen, da an diesem Tag der Notruf auch im Datum steckt.

Die 112 gilt nicht nur europaweit, sondern ist auch im Ausland gebührenfrei und ohne Vorwahl wählbar. Und falls das eigene Handy einmal "Nur Notrufe" anzeigt, bedeutet dies, dass das eigene Handynetz ohne Empfang ist, Notrufe aber über ein anderes Handynetz an die Notrufzentrale geleitet werden. Selbst wer kein eigenes Handy hat, kann ohne PIN und trotz Tastensperre den Notruf 112 an einem fremden Handy wählen. Der Notruf 112 ist nicht nur ein Symbol für Hilfe in ganz Europa. Er führt in Deutschland auch die Feuerwehren und Rettungsdienste in den Leitstellen zusammen.

In ganz Deutschland gehen jährlich mehrere Millionen Notrufe über den Notruf 112 in den Feuerwehr- und Rettungsleitstellen ein, welche rund um die Uhr besetzt sind. Die Notrufe werden nach einem strukturierten Abfrageschema bearbeitet und die nach Einschätzung des Disponenten erforderlichen Einsatzmittel alarmiert. Während die Einsatzkräfte anfahren, unterstützen die Disponenten den Anrufer bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte mit Erste-Hilfe-Hinweisen.

Sanitätsdienst beim Faschingsumzug in Talheim

Sonntag, 08.02.2015

Zum diesjährigen Faschingsumzug in Talheim unterstützten die DRK Ortsvereine aus Abstatt, Beilstein, Frankenbach, Gundelsheim, Heinriet-Gruppenbach sowie Weinsberg und Wüstenrot den DRK Ortsverein Lauffen.

Mehrere tausend Besucher säumten die Straßen und genossen das bunte Spektakel. Leider überschattete hier und da übermäßiger Alkoholkonsum die Feierlichkeiten. Zudem kam es zu mehreren Stürzen und diversen Schnittverletzungen.

Ein Großteil der Patienten konnte vor Ort versorgt werden. In einem Fall wurde der Einsatz von mehreren Polizeistreifen, Rettungsdienst inkl. Notarzt per Rettungshubschrauber erforderlich.

Insgesamt war es ein äußerst unruhiger Dienst mit hohem Polizei-, Sanitäts- und Rettungsdiensteinsatz.

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst beim Faschingsumzug in Ellhofen

Sonntag, 01.02.2015

Wie in den Vorjahren unterstützten wir die DRK Kameraden aus Weinsberg bei der sanitätsdienstlichen Besicherung des Faschingsumzuges in Ellhofen.

Neben dem DRK Ortsverein Abstatt waren auch Helfer und Fahrzeuge aus Heinriet-Gruppenbach und Ilsfeld dabei.

Die Sonne lockte mehr als zehntausend Besucher nach Ellhofen. Sie säumten die Straßen und feuerten die zahlreichen Gruppen und Vereinen bei ihrem Zug durch den Ort an. Dass am Ende doch noch etwas Schneeregen auf die Narren tropfte, tat der guten Stimmung lt Heilbronner Stimme keinen Abbruch.

Bis auf zwei RTW-Einsätzen und mehrerer kleinerer Hilfeleistungen war es insgesamt ein relativ ruhiger Dienst.

zum Seitenanfang

Blutspender-Ehrung zum Neujahrsempfang in Abstatt

Zum diesjährigen Neujahrsempfang ehrten die Gemeinde Abstatt zusammen mit dem Vorstand des DRK Abstatt insgesamt sechs Blutspender für ihre 10., 25., 50. und 75. Spende.

Folgende Spender wurden geehrt: 

  • Peter Altenburg (75 Spenden)
  • Uwe Auch (50 Spenden)
  • Manfred Neumann (50 Spenden)
  • Judith Müller (25 Spenden)
  • Yvonne Wolf (25 Spenden)
  • Daniel Heermann (10 Spenden)
  • [Ruben Fortwingel (10 Spenden) n. anw.]

Vielen Dank!

zum Seitenanfang

Jahresbericht 2014

Auch in diesem Jahr kann der DRK Ortsverein Abstatt ein positives Resümee verbuchen. Das Jahr 2014 war - wie 2013 und 2012 - eines das aktivsten in der Geschichte des inzwischen 26 Jahre alten Ortsvereins.

Zudem konnten wir zwei neue Mitglieder gewinnen: Alexander Eisenmann (Sanitäshelfer und Notfallsanitäter-Azubi vom DRK Heinriet-Gruppenbach) und Matthias Maier (Rettungssanitäter vom ASB Heilbronn). Beide hatten 2014 aufgrund der Wohnortnähe zum DRK Abstatt gewechselt und stellen einen großen Gewinn für den Ortsverein dar.

Neben vielen sanitätsdienstlichen Absicherungen waren die Abstatter Helfer auch bei einigen größeren Sanitätsdiensten, Übungen und Einsätzen im gesamten Heilbronner Stadt- & Landkreis aktiv.

Dabei unterstützen sich seit mehreren Jahren die drei DRK Ortsvereine aus Abstatt, Heinriet-Gruppenbach und Ilsfeld gegenseitig Helfer- und Fahrzeugtechnisch um den vielen Aufgaben gewachsen zu sein.

Durch die Abstatter Helfer wurden weit über 1.500 Stunden rein ehrenamtlicher Arbeit geleistet:

Allgemeines:

  • Neujahrsempfang Abstatt (Kuchenbasar und Blutspenderehrung)
  • Einladung der DRK Leitungs- und Führungskräfte durch MdL Gall ins IM Stuttgart
  • Bereitschaft- und Jahreshauptversammlung DRK Abstatt (Wieder- bzw. Neuwahl von Vorstand, Bereitschaftsleitung, Kasse und Schriftführer)
  • Blutspendeaktion bei BOSCH Abstatt
  • Kinderferienexpress "Blaulichtnachmittag" mit DRK & Feuerwehr Abstatt
  • div. Führungskräftesitzungen/zentrale Dienstbesprechungen
  • Adventsstand "Abstatter Adventskalender" Glühwein- und Würstchenverkauf vor dem Rathaus in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Abstatt

Fortbildungen:

  • EE-Fortbildung bei AUDI Werkfeuerwehr in Neckarsulm)
  • EE-Tagesfortbildung "Moonlightschwimmen" im Freibad Untergruppenbach
  • 8x Dienstabend (Medikamente, Trauma I, II, III, Funk, AED, Mega-Code, Fallbeispiele) · Rettungsdienstfortbildung (therm. NF, MPG/Geräte, Hygiene)
  • Helfergrundausbildung (Einsatz, Technik & Sicherheit, Betreuung)

Helfer vor Ort (HvO):

2014 waren die HvOs insgesamt 314 Mal im Einsatz. Die Abstatter Helfer waren mindestens 100 Mal dabei. Obwohl unser Angebot rein ehrenamtlicher Natur ist, erreichen wir dennoch eine Abdeckung von ca. 90% aller Alarmierungen. Hierfür sind ca. 350 Einsatzstunden angefallen.

Im Vergleich zum Vorjahr gingen die ständig steigenden Einsätze erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2004 leicht zurück. Zuletzt waren es im Jahr 2013 etwa 380 Einsätze.

Für die Einsatzgruppe sind derzeit 5 Helfer aus Heinriet-Gruppenbach sowie je 1 Helfer der Ortsvereine Abstatt und Ilsfeld verfügbar. Eine Alarmierung ist zu jeder Tages- und Nachtzeit über die Rettungsleitstelle möglich. Die rein ehrenamtlichen Helfer werden immer dann von der integrierten Rettungsleitstelle Heilbronn zusätzlich zum regulären Rettungsdienst alarmiert, wenn ein Zeitvorteil für den Patienten erwartet werden kann.

Im vergangenen Jahr wurden wir zu 9 Reanimationen (Patienten mit Kreislaufstillstand) alarmiert. In 5 Fällen konnte der Patient vor Ort wiederbelebt werden, darunter auch ein Kleinkind nach einem Ertrinkungsunfall im Freibad Untergruppenbach.

Weitere Einsatzschwerpunkte waren internistische Notfälle (Herzprobleme, Schlaganfall) sowie chirurgische Notfälle und Verkehrsunfälle.

Sanitätsdienste:

  • Landesnarrentreffen in Bad Rappenau (mit DRK Bad Rappenau)
  • Fastnachtumzug in Ellhofen (mit DRK Weinsberg)
  • Faschingsumzug in Untergruppenbach (mit DRK Heinriet)
  • Weibertreulauf in Weinsberg (mit DRK Weinsberg)
  • 4x Mittelalterliches Burgfest in Untergruppenbach (mit DRK UGB)
  • Trollinger Marathon (mit DRK HN)
  • 2x Reitturnier "klein" Ilsfeld (mit DRK Ilsfeld)
  • VIP-Betreuung "Henry Kissinger" in BOSCH Abstatt
  • AUDI-Event in Neckarsulm (mit DRK Neckarsulm)
  • SC-Relegationsspiel in Abstatt
  • City-Triathlon in HN (mit ASB HN)
  • VIP-Autorennen in KSPG-Kolbenschmidt Neckarsulm
  • 4x Reitturnier "groß" Ilsfeld (mit DRK Ilsfeld)
  • 2x Radrennen in Ilsfeld (mit DRK Ilsfeld)
  • Reitturnier "groß" Ilsfeld (mit DRK Ilsfeld)
  • Straßenfest Untergruppenbach (mit DRK Heinriet)
  • 2x Bürgerparkfest Abstatt
  • Stimme Firmenlauf in HN (mit DRK HN)
  • 4x Erlenbacher Weinfest (mit EE Ost)
  • Motor Man Run (mit DRK Neuenstadt)
  • 2x Energietage Abstatt
  • Reitturnier "Halle" Ilsfeld (mit DRK Ilsfeld)
  • Rentnerbetreuung KSPG-Kolbenschmidt in Neckarsulm
  • Martinsritt in Abstatt
  • Nikolauslauf in Ilsfeld
  • Mittelalterlicher Adventsmarkt in UGB (mit DRK UGB)

SEG-Einsätze: 

  • Gefahrguteinsatz in Industriegebiet Ilsfeld (60 Betroffene)
  • Brandabsicherung in Obersulm
  • Amokalarm in Schule Obersulm-Wilsbach (250 Betroffene)

Übungen: 

  • Feuerwehr Abstatt "Feuer" auf Abstatter Reiterhof
  • Feuerwehr "Waldrettung" in Untergruppenbach
  • Tunnelübung "Zugunfall" in Gundelsheim
  • Tunnelübung "Schemelsberg" in Weinsberg
  • Feuerwehr "Feuer" in Untergruppenbach
  • Feuerwehr "Verkehrsunfall" BOSCH-Brücke in Abstatt

Blutspende:

Erstmalig fand im Sommer in Zusammenarbeit mit dem Ortsverein Heinriet-Gruppenbach eine Blutspendeaktion ausschließlich für Mitarbeiter der Firma Bosch auf dem Bosch-Werksgelände statt. Bei diesem Termin wurden 176 Blutkonserven eingesammelt. Besonders erfreulich war bei dieser Aktion die sehr hohe Anzahl von 75 Menschen, die zum ersten Mal Blut spendeten.

Spenden:

Dank der Spenden einiger Abstatter und Happenbacher Mitbürger konnte auch in diesem Jahr unserem kleinen Ortsverein sehr weiter helfen. Dafür möchten wir uns auf diesem Wege - auch im Sinne unserer Patienten - herzlichst bei Ihnen bedanken! Auch Sie können den DRK Ortsverein Abstatt mit jedem einzelnen Euro bei ihrem DRK-Garagenneubau neben der Feuerwehr unterstützen. Es fehlen ca. 60.000 €.

  • Bankverbindung: Volksbank Beilstein-Ilsfeld-Abstatt
  • BLZ: 620 622 15
  • Spenden-Konto-Nr.: 32 288 000
  • IBAN: DE64 6206 2215 0032 2880 00
  • BIC: GENODES1BIA
  • Verwendungszweck: für Garagenneubau

zum Seitenanfang